Tausche Patientendaten gegen Videos …

In der Vergangenheit wurden sie als Napster oder Kazaar bekannt, sog. Tauschbörsen im Internet. Als p2p sind sie heute allgemeiner Sprachgebrauch, die Rede ist von peer-to-peer-Netzen. Man sollte im Umgang mit ihnen vorsichtig sein, und vor allen Dingen wissen, wie sie funktionieren. Die möglichen Folgen einer unqualifizierten Nutzung von Tauschbörsen scheinen jüngst an einem Mitarbeiter einer spanischen Privatklinik vorbei gegangen zu sein. Nach einer Meldung des ORF sind Daten von mehr als 11.000 Patienten ins Internet gelangt, darunter auch die Arztberichte von 4.000 Frauen, die in der Klinik abgetrieben hatten, weil ein Mitarbeiter der Klinik nicht richtig mit dem Programm von eMule umgehen konnte.

Continue reading

Zum Entwurf des BKA-Gesetzes

Da ist er nun, der Entwurf zur Änderung des BKA-Gesetzes, hier veröffentlicht. Erschreckend, welche Tragweite der Text hat… Aus der Begründung: „Neben den polizeilichen Standardbefugnissen werden dem BKA besondere Mittel der Datenerhebung sowie zur Polizeilichen Beobachtung und der Rasterfahndung zur Verfügung gestellt. Insbesondere erhält das BKA die Befugnis zum verdeckten Eingriff in informationstechnische Systeme (sog. Online-Durchsuchung). Auch erhält das BKA durch den Entwurf Befugnisse zur Überwachung der Telekommunikation, zur Erhebung von Verkehrs- und Nutzungsdaten sowie zum Einsatz von technischen Mitteln zur Identifizierung und Lokalisation von Mobilfunkendgeräten, die auch bereits in etlichen Polizeigesetzen der Länder vorgesehen sind.“ (S. 36 im pdf). Man muss sich schon wundern. Der Entwurf enthält eine Reihe Positionen, die vom Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig bezeichnet wurden und deshalb unzulässig sind. Aber Herr Schäuble hat ja schon bekundet, wie er zur Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts steht.

Continue reading

„Lidlisierung des Rechts“

In den letzten Tagen wurde verstärkt über die Entwicklung zum BKA-Gesetz berichtet. Auch wenn der Entwurf bislang nicht öffentlich ist, weiß die Presse, dass der Entwurf eine geheime Kameraüberwachung von Menschen vorsieht, die mit potentiellen Verdächtigen „zu tun haben“. Das kann nun vieles bedeuten, aber eines scheint als gesicherte Erkenntnis im Raum zu stehen. Die Presse schreibt von einer „Lidlisierung des Rechts“ und sieht in der Politik der Minister Schäuble und Zypries ein Verhalten, das so tue, als hätte es den fünfzehnjährigen Streit um den großen Lauschangriff und das Karlsruher Urteil, das ihn klein gemacht hat, nie gegeben. Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner Entscheidung zum großen Lauschangriff einen Leitsatz aufgestellt, der u.a. beinhaltet: „Zur Unantastbarkeit der Menschenwürde gemäß Art. 1 Abs. 1 GG gehört die Anerkennung eines absolut geschützten Kernbereichs privater Lebensgestaltung.

Continue reading

Die Koalition und die Verfassung

Wie jedes Jahr hat der Landesdatenschutzbeauftragte in Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, einen Tätigkeitsbericht vorgelegt. Der nunmehr 30. Bericht verweist u.a. auf eine Studie der Organisation „Privacy International„, in der die BRD in Sachen Datenschutz innerhalb eines internationalen Rankings vom Musterknaben ins Mittelfeld abgerutscht ist. Über das Ranking hatte ich bereits hier und hier berichtet. Thilo Weichert zitiert im Tätigekeitsbericht die Ansicht von Privacy International zu den Verhältnissen in der BRD: „Privacy International weiß wohl die sehr gute verfassungsrechtliche und gesetzliche Sicherung des Datenschutzes in Deutschland zu würdigen, wenn die Organisation feststellt, dass unser Datenschutzgesetz eines der strensten weltweit ist und die Durchsetzung durch unsere Aufsichtsbehörden wohl am effektivsten erfolgt. Doch dann muss sie berichten, dass Deutschland eine der höchsten Telekommunikationsüberwachungsraten Europas, mit der Speicherung von Fingerabdrücken in Pässen begonnen und eine – trotz Protesten – stark zunehmende Videoüberwachung hat.

Continue reading

Balzac baut Überwachungskameras ab

Der Spiegel berichtet, dass die Kaffeehauskette Balzac aufgrund einer Entscheidung des AG Hamburg die in den Gasträumen installierten Kameras zur Überwachung der Kundschaft abmontieren wird. Das Gericht sei mit seiner Entscheidung dem Antrag eines Rechtsanwalts aus Hamburg gefolgt. Dieser habe die Persönlichkeitsrechte seines Mandanten, domeeines Kunden der Kaffeehaus-Kette, durch die Kameraüberwachung verletzt gesehen. Das Urteil bezieht sich laut Spiegel nur auf die 19 Filialen in Hamburg. Die Balzac-Geschäftsführung habe jedoch vor Gericht erklären lassen, sie wolle innerhalb der nächsten zwei Monate alle Kameras im Gästebereich der Balzac-Filialen abbauen. Wer noch nicht weiß, wie solche Kameras aussehen (die übrigens auch in einem Fitnessstudio in Hamburg im Umkleidebereich installiert sind):

Es bleibt zu hoffen, dass weitere Einrichtungen wie Balzac der Ansicht des Gerichts folgen werden. Zumindest dürfte ein Hinweis auf die Entscheidung so manchen Gastronom nervös machen, insbesondere im Zuständigkeitsbereich des AG Hamburg. Also: Wenn Ihnen Kameras im Kundenbereich auffallen, fragen Sie den Betreiber doch mal, ob er die Rechtsprechung in Hamburg kennt.

… wir haben die Deutschlandcard

Nur für dich, Deutschland…
Nein, WIR haben sie nicht, die Deutschlandcard! Aus den bekannten Gründen. Was wir haben, ist Traffic, wie das neudeutsch oder auch „denglisch“ heißt. Seit dem Beitrag: „Ganz vorn mit am Start“ landen zahlreiche Suchanfragen zum Songtext im MISSIONSBLOG. Ich hatte es schon erwähnt, der Werbespot ist sehr gut gemacht und hat sicher eine Menge Geld gekostet. Für die Webseite www.deutschlandcard.de war das Budget vermutlich kleiner, sonst würden die Anfragen für Werbespot und Songtext nicht hier landen, oder?

Continue reading

„Knete oder Knast“

Manch ein Internetnutzer hat es schon erlebt. Man findet im Briefkasten ein Anschreiben eines Inkassobüros oder einer Kanzlei, in dem eine Forderung erhoben wird. Man hätte sich auf der Startseite fragwürdiger Internetseiten in ein Kontaktformular eingetragen und sich damit zur Zahlung eines bestimmten Geldbetrags verpflichtet. Diese Anschreiben zeichnen sich teilweise auch durch die Drohung mit einem Schufa-Eintrag aus. Und das ist es dann auch. Eine Drohung mit einer unberechtigten Eintragung, was gegen Datenschutzbestimmungen verstößt, solange die Forderung bestritten wird. Insofern ist man dem nicht schutzlos ausgeliefert.

Continue reading

Der (An)schein trügt …

Stellen Sie sich vor, Sie sehen an einer ampelgeregelten Kreuzung, wie ein Verkehrsteilnehmer bei Rot wartend den Rückwärtsgang einlegt und seinem Hintermann „vorne auffährt“. Wenn Sie nicht als der einzige Zeuge auftreten, kann der Verursacher dem Geschädigten vorwerfen, er hätte wegen der roten Ampel zu spät gebremst und wäre aufgefahren… Wer auffährt hat Schuld, und das würde auch hier greifen. Unehrlich, aber wahr… Wie das geht? Continue reading

Ganz vorn mit am Start …

… wir haben die Deutschlandcard! So lautet der Songtext des Werbespots für die jüngste Entwicklung in Sachen Kundenbindung. „Da ist ´ne fette Prämie drin …“ Zugegeben, der Text hat Format, da hat jemand richtig Geld in die Hand genommen, um eine gute Kampagne zu machen. Und die Botschaft kommt an, ohne Kundenkarte ist man heute offenbar nur ein halber Mensch…
Ich hatte bereits hier über den Betreiber Arvato, eine Tochter der Bertelsmann AG, und die DeutschlandCard berichtet. Im Geschäftsjahr 2007 hat Arvato einen Umsatz von 4,917 Mrd. € erwirtschaftet. Die Tochterfirmen der Arvato in aller Welt beschäftigen knapp 52.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. An Kapital mangelt es also nicht. Als Wirtschaftsunternehmen hat Arvato aber auch nichts zu verschenken. Warum also „fette Prämien“ für die Nutzer der DeutschlandCard?

Continue reading

Ehemaliger Bundesdatenschützer Jacob berät Lidl (Update)

Bettina Sokol, die Landesbeauftragte für Datenschutz in NRW hat nach einer Meldung bei teltarif ein Datenschutzgesetz für Arbeitnehmer gefordert. Ein solches Gesetz sei mit Blick auf die Vorwürfe von Mitarbeiter-Bespitzelungen bei Discountern sehr sinnvoll. Vorkommnisse wie die bei Lidl seien überraschend, ihr seien „schon einige Fälle auf den Tisch gekommen“, bei denen es um Mitarbeiterkontrolle gegangen sei.

Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Joachim Jacob hat nach Angaben von Heise angekündigt, gemeinsam mit dem Unternehmen Lidl ein neues Videoüberwachungskonzept zu entwickeln. Jacob hätte gegenüber dpa erklärt, dass Videoüberwachung klar erkennbar sein muss und Mitarbeiter sowie Kunden müssten wissen, wenn sie videoüberwacht werden. Er schließt seine Erklärung mit den Worten ab: „Sichtbare Kameras haben auch eine abschreckende Wirkung.“

Continue reading

Von Sexualstraftätern und Hexenjagden …

An einen Datenschützer wird oft die Frage adressiert, wozu man sich die Mühe machen soll, die Privatsphäre zu verteidigen, wo es doch nichts zu verbergen gibt. Ein rechtstreuer Bürger hat doch nichts zu befürchten und sollte einem Innenminister Schäuble für ein sicheres Land dankbar sein, und … Überwachung ist doch etwas Gutes!?

Sicher, als Bürger dieses Landes hat man das Recht, einen Anspruch an den Staat zu stellen, unbescholten durchs Leben gehen zu können und darauf zu vertrauen, dass der Staat Leben, Gesundheit und Eigentum des Individuums mit den erforderlichen Mitteln schützt. Die Palette der Erforderlichkeiten wird im Kontext der Bekämpfung von Terrorismus, Kriminalität und Sexualdelikten immer länger. Über die einzelnen Maßnahmen habe ich hier schon öfter geschrieben… Wie aber lässt sich eine konkrete Bedrohung feststellen?

Continue reading

Schäubles Fingerabdruck

Dr. Wolfgang Schäuble hat nichts zu befürchten. So zumindest seine Äußerung gegenüber der Zeit, nachdem der CCC eine Attrappe von Schäubles Fingerabdruck in der Hauszeitschrift des CCC „Die Datenschleuder“ veröffentlicht hat. fingerEin Sympathisant des CCC hatte Schäubles Fingerabdruck gesichert; er war auf einer öffentlichen Veranstaltung an ein Glas gelangt, aus dem der Minister getrunken hatte. Das Thema ist für den CCC nicht neu. Bereits 2004 hatte der Verein eine Anleitung veröffentlicht, wie „mit einfachsten Mitteln Fingerabdrücke kopiert und nachgebildet werden können.“

Continue reading