Googlezon

googlezonGoogle hat sich erweitert. Wieder einmal. Nach Google Earth, Google Maps, der Google Patientenakte und vielen anderen Applikationen gibt es jetzt auch Google Sky. Der Anwender kann in der Karte nach den Namen von Sternen, Planeten, Galaxien und anderen Objekten suchen. Außerdem gibt es Themenkarten etwa zum „Hubble“-Teleskop. Der Nutzer kann in die Himmelskarte hineinzoomen und die Ansicht zwischen verschiedenen Modi (Infrarot, Mikrowelle, Ultraviolett, Röntgen) umschalten. Röntgen trifft es sicher am besten. Unsere Umwelt wird durchleuchtet, katalogisiert und kategorisiert. Erinnert mich an einen Kurzfilm, über den ich schon letztes Jahr berichtet hatte. Für die, die noch nicht das Vergnügen (oder das Gefühl der Beklemmung) hatten, soviel zum Inhalt: Es war einmal der Zusammenschluss von Google und Amazon im Jahre 2015. In 12 Minuten wird die Geschichte ab Erfindung des world wide web dargestellt, und welche Zukunft wir mit Google zu erwarten haben. Anzumerken ist hier noch, dass der Film bereits im Januar 2005 erschienen ist. Erstaunlich, welche Vorhersagen der Macher bereits eingetreten sind.

Fragen Sie Ihren Arzt oder Google Desktop

„Gesundheit“ sagt man, wenn jemand niest. Nach Knigge ist das aber nicht mehr zeitgemäß, weil man einen Nieser als einen unerheblichen Zwischenfall wertet, der nicht durch ein schallendes „Gesundheit!“ zu einem Drama gesundheitlichen Verfalls verfremdet werden sollte. Vielmehr sollte derjenige, der niest, sich bei seiner Umgebung dafür entschuldigen… Continue reading

Diese Website benutzt Google Analytics …

… einen Webanalysedienst der Google Inc… . So beginnt der aktuelle Textvorschlag, den Google Webseitenbetreiber als „Datenschutzhinweis“ an die Nutzer einer Webseite bei der Verwendung des Nutzertrackingtools „Google Analytics“ empfiehlt. Es gibt eine Reihe Tracking-Anbieter (z.B. intellitxt.com, revsci.net, websidestory.com, oder etracking.de, ligatus.de, ivwbox.de, …), die alle angeben, es sei ihnen ein Anliegen, die Privatsphäre der Nutzer zu schützen und Datenschutz zu gewährleisten. Schaut man genauer hin, könnten hieran durchaus Zweifel aufkommen. Continue reading

2008… Was war, was wird?

Auch ein Datenschützer macht sich zum neuen Jahr Gedanken. Welche Entwicklungen dürfen wir 2008 erwarten? Die Vorratsspeicherung ist aktiv, die Datensammelwut der Privatwirtschaft kennt keine Grenzen, Kameras finden sich an allen erdenklichen Orten und nicht nur diese Beobachtung wird zur “Normalität“.
Es stellt sich die Frage, wann uns der eigene Datenschatten überholt. Es ist 25 Jahre her, dass das Bundesverfassungsgericht in seinem Volkszählungsurteil Grundlegendes über das Recht auf Privatheit gesagt hat. Das Gericht hat damals eine Gesellschaftsordnung abgelehnt, “in der Bürger nicht mehr wissen können, wer was wann und bei welcher Gelegenheit über sie weiß”. Continue reading

Wie das Internet Karrieren zerstört

Ein Bericht in der Welt-Online macht deutlich, dass man heutzutage sehr vorsichtig mit der Offenbarung persönlicher Lebensumstände im Internet sein sollte. Das Internet sei längst zur Datenfalle geworden. Persönliche, unbedacht gemachte und schmutzige Einträge brächten Menschen zu Fall. Wer sich für einen Job bewirbt, sollte im Netz eine weiße Weste haben – der Personalchef fände pikante Daten garantiert. Continue reading

Steuerfahndung mit Google Earth

Die Behörden der argentinischen Provinz Buenos Aires wollen Steuersündern künftig anhand des Bildmaterials von Google Earth auf die Schliche kommen. Laut futurezone sei auf den Satellitenbildern erkennbar, ob Hausbesitzer bei ihrer Steuererklärung die Größe ihrer Immobilien richtig angegeben oder auf Kosten des Fiskus geschwindelt haben. Außerdem könne mit den Luftbildern überprüft werden, ob Ausbauten verschwiegen wurden. Eine eindrucksvolle Demonstration der Transparenz des Einzelnen durch Google Earth wird durch das hier einsehbare Video über das tragische Ende einer Beziehung verdeutlicht.

Google – Fluch oder Segen?

Die Entwicklung um Google dürfte an niemandem vorbeigegangen sein, der regelmäßig das Internet für berufliche oder private Zwecke nutzt. Manch einer spricht von Googles marktbeherrschender Stellung und hat sicherlich nicht Unrecht, wenn sich diese Aussage auch darauf bezieht, dass Google Bedenken hinsichtlich der Transparenz jedes einzelnen Internetnutzers auslöst. Continue reading

Kommunikationsdesaster bei Monster

Ein Sprecher der Stellenbörse Monster hat zugestanden, Cracker hätten sich Zugang zu vertraulichen Daten von rund 1,3 Millionen Bewerbern verschafft. Dann hätten sie als Monster-Nachrichten getarnte E-Mails verschickt, die Schadprogramme enthalten hätten oder die Aufforderung, finanzielle Daten preiszugeben.
Ziel der Eindringlinge war es laut dem Monster-Sprecher, mit den gestohlenen Namen und Adressen an die Bankverbindungs- und Kreditkartendaten der Benutzer zu gelangen. Der Online-Angriff sei von zwei Maschinen in der Ukraine und mehreren mit Schadsoftware infizierten PCs ausgegangen. Mittlerweile seien die Server der Angreifer gesperrt worden. Continue reading

Verlust der Privatsphäre und IT-Sicherheit

Eines der Schlagwörter, die man häufig im Zusammenhang mit Datenschutz und IT-Sicherheit hört und liest, ist Awareness. Über das Bewusstsein der Anwender soll mehr Sicherheit gewährleistet werden können, auch ohne Sicherheitsprodukte. Es mag weltfremd klingen, aber es ist tatsächlich so, dass Sicherheitsprodukte aus dem Umstand einer „hinterher hinkenden Zielgruppe“ resultieren. Wenn jeder wüsste, welche Risiken im Umgang mit einer Datenverarbeitungsanlage eingegangen werden, bräuchte niemand einen Virenscanner oder eine Firewall. Continue reading