Ein Vertrag ohne Kleingedrucktes ist das Werk eines Idioten

Die Kassiererin an der Kasse bei Aral heute morgen schaute ein wenig verlegen, als ich sie fragte, ob sie wisse, was im Kleingedruckten auf dem Kassenbeleg für das Lastschriftverfahren geschrieben steht. Erwartungsgemäß bekam ich keine korrekte Antwort. Wie immer, wenn ich danach frage. Man sollte meinen, dass der eine oder andere Kunde schon mal fragen würde und dem Personal die Antwort deswegen geläufig sein müsste. Aber auch das ist regelmäßig nicht der Fall. Was mich stutzig macht. Wieso eigentlich nicht?

Continue reading

Der Stall ist immer derselbe

Mein Großvater, Jahrgang 1899, ist ein halbes Jahr vor seinem 100.sten Geburtstag gestorben. Aufgewachsen in der Kaiser Wilhelm Monarchie, erlebte er die Weimarer Republik, die NS-Diktatur, die Nachkriegsära unter Adenauer, den Übergangskanzler Erhard, die große Koalition unter dem Nazi Kiesinger, den Ostpolitiker Herbert Frahm, auch bekannt als „Willy Brandt“, den Kanzler des deutschen Herbstes Helmut Schmidt und auch noch Dr. Helmut Kohl, der als fragwürdiger Saubermann in die Geschichte eingehen wird, weil er es bestens verstanden hat, seine „Bimbes“-Affären auszusitzen, einfach zu schweigen und damit dazu beizutragen, dass korrupte Politiker weiterhin in Amt und Würden sind. Von Gerhard Schröder, dessen Kanzlerschaft mein Opa nur knapp ein Jahr erlebte, bevor er sich verdient verabschiedete, hatte er keine große Meinung. Obwohl zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar war, dass Schröder den Kanzlertitel dazu benutzen würde, sich für die Zeit danach einen profitträchtigen Aufsichtsratsessel bei der russischen Gazprom zu sichern. Auch zu Schröder pflegte Opa zu sagen: „Der Stall ist immer derselbe, nur die Schweine ändern sich.“

Continue reading

Die sozialen und kulturellen Faktoren der Informationssicherheit – oder wieso wir nach 30 Jahren Informationssicherheit noch immer an Ort und Stelle treten

Wieso sollte  der Arbeitsplatz eines Mitarbeiters mehr als ein Rollcontainer sein und wieso sind Primadonnen nur in Ballettensembles willkommen?

Dies ist eine Artikelserie, die ich auf unserer Homepage (www.wildhaber.com) gestartet habe und welche in einem Buch „enden“ soll. Ich bin an Rückmeldungen interessiert, handelt es sich doch um ein Thema, welches meines Erachtens viel zu wenig  beachtet wird. Ich bin überzeugt, dass viele von Euch auch einiges dazu zu sagen haben – insbesondere reale Anekdoten sind immer wieder hochinteressant –  und geben oft zu denken.

Continue reading

Wir finden dich

Wieder so ein Abend im Leben eines heimatlosen Beraters: Ich allein in einem nicht weiter erwähnenswerten Hotel in einem nicht weiter erwähnenswerten Ort. Da ist die Fernbedienung fast überlebenswichtig. Gut, für viele Zeitgenossen gilt das immer. Ich selbst sehe kaum noch fern. Mein Leben ist zu kurz, um es mit Trash-TV von der medialen Resterampe zu verschwenden. Zur Strafe für diese Konsumverweigerung kann ich mancher leidenschaftlich geführten Diskussion weniger anspruchsvoller Zeitgenossen nicht folgen, und die Schlagzeilen jener Gazetten, die mit 10 Buchstaben eine halbe Seite füllen, sind für mich oft kryptisch, weil ich die Schicksale von C-Promis so gar nicht verinnerlicht habe. Doch ein Abend wie heute eröffnet die Chance auf ein Bildungsupdate.

Continue reading