James Bond am Münchner Flughafen

Wer glaubt, Iris-Scanner kämen nur in Mission: Impossible, James Bond oder ähnlich „realitätsnahen“ Filmen vor, irrt – und zwar gewaltig. Wie Heise kürzlich berichtete, will die Bundesregierung Iris-Scanner nun auch am Flughafen München einsetzen. Auch?! Ja, auch … Denn vor ca. drei Jahren startete ein Pilotprojekt zur „Automatisierten Biometriegestützten Grenzkontrolle“ (kurz ABG) am Frankfurter Flughafen. Hier wurde ein Verfahren getestet, bei dem die Iris der Passagiere mit einem zentral gespeicherten Template abgeglichen wird.

Continue reading

Lidl ???

Über die Ansichten des Lidl-Konzerns zum Arbeitnehmerrecht ist hinreichend berichtet worden, u.a. hier, hier, hier und hier, weshalb es bislang im MISSIONSBLOG dazu keine Meldung gab. In den letzten Tagen wurde ich aber öfter gefragt, was ich als Datenschützer von der Sache halte. Nun denn.
Die entsprechende Druckausgabe des Stern ist unbestätigten Gerüchten zu Folge ausverkauft und die Öffentlichkeit nimmt in einem Maße Kenntnis von den Machenschaften der Schwarz-Gruppe, das dem Thema Datenschutz plötzlich und unerwartet den Charakter eines Masseninteresses verleiht – bedauerlicherweise zum Leidwesen der Lidl-Mitarbeiter. Continue reading

Erneuter Teilsieg

Mit schöner Regelmäßigkeit könnten hier Artikel unter der Überschrift „Geht doch XY“ erscheinen. So auch heute wieder, denn nach Berichten des Spiegels und Heise straft das Bundesverfassungsgericht mit seiner einstweiligen Anordnung den Staat einmal mehr ab: Heute hat das BVerfG die Vorratsdatenspeicherung partiell ausgehebelt und gab somit einem Eilantrag gegen die Vorratsdatenspeicherung von mehr als 30.000 Bürgern, unter ihnen auch Burkhard Hirsch (FDP), teilweise statt. Doch was heißt „partiell“ oder „teilweise“?

Continue reading

Tipp zu Newslettern und anderem Spam

Wer kennt das nicht. Man bekommt Nachrichten von Unternehmen, die man eigentlich nicht haben möchte. Irgendwann hat man jemandem seine Visitenkarte gegeben, oder Kontakt zu jemandem gehabt, oder die eigene Emailadresse wurde von jemandem – noch nicht einmal mit böser Absicht – weitergegeben. Das gängigste Verfahren derzeit ist die Verwendung von Emailadressen bei Online-Bestellungen. „Plötzlich und unterwartet“ stellt man dann fest, dass die eigene Mailbox überläuft und man mit dem Lesen von Newslettern oder Werbeschriften – sofern man das überhaupt möchte – nicht mehr nachkommt. Continue reading

Googlezon

googlezonGoogle hat sich erweitert. Wieder einmal. Nach Google Earth, Google Maps, der Google Patientenakte und vielen anderen Applikationen gibt es jetzt auch Google Sky. Der Anwender kann in der Karte nach den Namen von Sternen, Planeten, Galaxien und anderen Objekten suchen. Außerdem gibt es Themenkarten etwa zum „Hubble“-Teleskop. Der Nutzer kann in die Himmelskarte hineinzoomen und die Ansicht zwischen verschiedenen Modi (Infrarot, Mikrowelle, Ultraviolett, Röntgen) umschalten. Röntgen trifft es sicher am besten. Unsere Umwelt wird durchleuchtet, katalogisiert und kategorisiert. Erinnert mich an einen Kurzfilm, über den ich schon letztes Jahr berichtet hatte. Für die, die noch nicht das Vergnügen (oder das Gefühl der Beklemmung) hatten, soviel zum Inhalt: Es war einmal der Zusammenschluss von Google und Amazon im Jahre 2015. In 12 Minuten wird die Geschichte ab Erfindung des world wide web dargestellt, und welche Zukunft wir mit Google zu erwarten haben. Anzumerken ist hier noch, dass der Film bereits im Januar 2005 erschienen ist. Erstaunlich, welche Vorhersagen der Macher bereits eingetreten sind.

Totalausfall und Anstand

In der Diskussion um die durch das Bundesverfassungsgericht kassierte Online-Überwachung hat die SPD-Opposition in NRW den Landesinnenminister Ingo Wolf (FDP) einen „Totalausfall“ genannt, der „wie ein flackerndes Irrlicht durch die deutsche Innenpolitik“ ziehe. Das Bundesverfassungsgericht habe den „gesetzgeberischen Dilettantismus“ Wolfs offenbart. Der „Teflontechnokrat“ Wolf habe „eine erschreckende Ignoranz gegenüber elementaren Grund- und Freiheitsrechten“ an den Tag gelegt. Er sei unfähig und wenn er nur „einen Funken politischen Anstand im Leib hätte, wäre er längst zurückgetreten.“

Continue reading

Abgestraft II

Kennzeichenerfassung durch die Polizei ist verboten. Das Bundesverfassungsgericht hat gesprochen. Man könnte das jetzt auch „Geht doch IV“ nennen. Die Verfassungsbeschwerden gegen polizeirechtliche Vorschriften in Hessen und Schleswig-Holstein, die zur automatisierten Erfassung der amtlichen Kfz-Kennzeichen ermächtigen, waren erfolgreich. Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat mit heutigem Urteil die Vorschriften für nichtig erklärt, da sie das allgemeine Persönlichkeitsrecht in seiner Ausprägung als Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung verletzen. Continue reading

Xing-Boss Lars Hinrichs nennt Nutzer unbedarft

Die Frage, was in der Zukunft mit den Daten der Xing-Nutzer passieren könne, hat Xing-CEO Lars Hinrichs bei einer Fragestunde in einem hamburger Forum damit beantwortet, dass Nutzer des Social Networks „Xing“ im Umgang mit ihren persönlichen Daten nicht exhibitionistisch, sondern unbedarft seien. Vor 10 Jahren wäre die Sicherheitsfrage zum Internet genau so beantwortet worden, wie heute beim Web 2.0, oder eben bei Xing. Wenn es etwas zu kritisieren gäbe, dann nicht das System, sondern das Verhalten von Nutzern, die von der Bereitstellung von Konfigurationsmöglichkeiten zur Privatsphäre auf der Xing-Plattform keinen Gebrauch machen würden. Continue reading

Es ist eine Ente …

Kennen Sie Hoaxes? Als Hoax (Schwindel, Scherz, Schabernack) wird eine Falschmeldung, auch bekannt als Zeitungsente, bezeichnet, die zumeist per E-Mail verbreitet wird, von vielen für wahr gehalten und deshalb auch im „großen“ Verteiler weitergeleitet wird.

Neulich erreichte mich eine E-Mail mit einem pdf-Anhang, der als Auszug eines Zeitungsartikels der NZZ (Neue Züricher Zeitung) gestaltet war und unter dem Titel „Die letzte Macho-Bastion Europas“ folgenden Text enthielt: „Die 0,5-Promille-Grenze wird in der Schweiz wieder aufgehoben. Ab dem 1. Juni 2007 beträgt der für Autofahrer zulässige Alkoholgrenzwert wieder 0,8-Promille!!! Wie eine gesamtschweizerische Studie der ETH Zürich ergeben hat, hat die Unfallhäufigkeit seit Einführung der 0,5-Promille-Grenze stark zugenommen. Auffällig sei, dass speziell zur späten Stunde und an Wochenenden die mittel- bis schweren Unfälle eine noch nie da gewesene Zahl erreichten. Abklärungen der Polizei haben ergeben, dass die Ursache darin liege, dass seit der Reduktion die Männer nicht mehr alkoholisiert heimfahren, sondern sich von ihren Frauen abholen lassen ….“

Continue reading

Kundenbindung mal anders…

Gestern fiel mir im Schaufenster der Apotheke an der nächsten Straßenecke ein Werbehinweis auf. „DeutschlandCard“. Nein, bei diesem „Denglizismus“, handelt sich nicht um eine Landkarte mit Apothekenverzeichnis, sondern um ein neues branchenübergreifendes Kundenkartensystem der Bertelsmann-Tochter Arvato, das als Konkurrenzprodukt zu den führenden Systeme Payback und Happy Digits am Markt eingeführt werden soll. Sie werden jetzt vielleicht fragen, wer ist Arvato? Und die Frage ist berechtigt. Arvato wickelt das Miles & More-Programm der Lufthansa ab und bietet verschiedene Dienstleistungen rund um Kundenbeziehungen an: Adresshandel, Bonitätsprüfungen, Direktmailings und Inkassodienste. Inkassodienste? Continue reading

Kennen Sie Budni?

Für die, die Hamburg nicht kennen: Budni ist die Kurzform für Budnikowski, eine Drogeriemarktkette in Hamburg. Bei Budni gibt es auch die sog. Budni-Karte. Eine Karte, bei der man an der Kasse gefragt wird, ob man Punkte sammelt … Also ein Kundenbindungs- auch oder CRM-System. Exakte Bezeichnung Customer-Relationship-Management-System. Ganz neu ist die Budni-Cash-Karte, die auch eine praktische Kreditkartenfunktion beinhaltet und bei der anfallende Kundendaten mit der Haspa, der „Hamburger Sparkasse“, und der Schufa ausgetauscht werden können.
Continue reading