Dienstbare Zwerge…

… nannte Friedrich Dürrenmatt seine „Physiker“. Wissenschaftler, die im Namen der Forschung Technologien entwickeln, ohne sich Gedanken darüber zu machen, welche Folgewirkungen das eigene Handeln haben kann. Die Beispiele J. R. Oppenheimer oder Edward Teller mögen für manche Forscher keine Relevanz haben, weil die Kernforschung ganz andere Dimensionen entfaltet, als Entwicklungen, die nicht das Potential haben, die Menschheit zu vernichten. Die Geschichte zeigt, wohin solche Ansichten führen können, und wie die Mächtigen damit umgehen …

Unter dem Hinweis auf eine Anwendungsmöglichkeit zur Unterstützung Gehörloser haben sich britische Forscher jetzt nach einer Meldung des INQUIRER der Entwicklung eines digitalen Lippenlesesystems zugewandt. Schöne Idee, wenn nicht das britische Innenministerium gleichfalls prüfen ließe, inwiefern Software zum Lippenlesen als zusätzliches Mittel zur Verbrechensbekämpfung und -aufklärung eingesetzt werden kann.
Als ob eine akustische Überwachung nicht ausreichen würde. Wen wundert´s. England wurde erst kürzlich von der Londoner Datenschutz-Initiative Privacy International als „endemische Überwachungsgesellschaft“ bezeichnet, in der vergleichbar den USA oder Russland Datenschutz quasi nicht existiert. Aber das dient ja alles nur der Sicherheit der Bevölkerung und wird auch nicht gegen sie verwendet.

Wenn Sie das nächste Mal in England sind, achten Sie darauf, in der U-Bahn keine Kopfbedeckung zu tragen. Es könnte sein, dass Sie als Terrorverdächtiger ins Visier genommen werden, weil die Überwachungssysteme Sie nicht identifizieren können…

2 thoughts on “Dienstbare Zwerge…

Comments are closed.