Selbstanzeige wegen „Wurm“

Der „BKA-Wurm“ Sober.Z hat entsprechend einer Heise-Meldung in der Nacht vom 05. auf den 06.01. seine Verbreitung per Mail weitgehend eingestellt und versucht stattdessen, Dateien von verschiedenen Webservern nachzuladen. Es sei aber weiter Vorsicht geboten, da jederzeit damit zu rechnen sei, dass der Wurm-Autor neue Inhalte auf den Servern hinterlegt, um Sober mit neuen Funktionen auszustatten. Sober.Y hatte zuletzt Schlagzeilen damit gemacht, Anwender zu verunsichern, das BKA hätte Raubkopien auf dem Rechner gefunden. Offenbar veranlasste dies einen 20-jährigen Paderborner Anfang Dezember, sich freiwillig den Ermittlungsbehörden zu stellen. Die Paderborner Polizei berichtete von einer Selbstanzeige. Der Betroffene hätte sich ertappt gefühlt, nachdem er eine Sober-Mail erhalten hatte und dachte, er sei wegen des darin erwähnten Ermittlungsverfahrens bereits Beschuldigter…