Datenverlust bei Computerreparatur

Wir reden hier über einen Klassiker. Ein Unternehmen beauftragt einen Dienstleister mit der Reparatur eines Raid-Systems. Das System stürzt anschließend ab, was einen Datenverlust zur Folge hat. Weil der Unternehmer vorab keine hinreichende Datensicherung durchgeführt hatte, verklagt er den Dientsleister auf Schadensersatz. Das OLG Hamm machte daraus eine Grundsatzentscheidung zum Thema: Der Subunternehmer als Auftragsdatenverarbeiter oder Outsourcing aus Datenschutzsicht. Hiernach sei es blauäugig vom Unternehmer, darauf zu vetrauen, dass der Dienstleister weiß, was er tut. Für unternehmensrelevante Daten ist der „Herr der Daten“, also der Unternehmer verantwortlich und muss alles dazu notwendige veranlassen, dass ein Datenverlsut vermieden wird. Die Entscheidung des OLG ist schon 2003 getroffen worden und scheint immer noch nicht bei den Verantwortlichen angekommen zu sein.